Anmeldung




 

Aktuelle Nachrichten

09.11.2018

Mitarbeiterbenefits bei Fachkräften unterschiedlich gefragt

Die drei wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Suche nach einem neuen Job sind einer aktuellen Studie zufolge die Attraktivität des Gehalts, Sicherheiten in puncto Arbeitgeberleistungen und die Option der persönlichen Weiterentwicklung. Bei anderen Zuwendungen kommt es aufs Detail an.

Bei einer Befragung der Online-Jobplattform StepStone gaben rund 30.000 Fach- und Führungskräfte deutscher Unternehmen darüber Auskunft, was ihnen bei der Auswahl einer potenziellen Arbeitsstelle besonders wichtig ist. Attraktive zusätzliche Arbeitgeberleistungen - die Mitarbeiterbenefits - spielten dabei durchaus eine zentrale Rolle, wie laut Studienergebnissen 70 Prozent der Befragten angaben, und könnten über die Beliebtheit eines Arbeitgebers mitentscheiden. In der Einschätzung solcher Zuwendungen gebe es allerdings erhebliche Unterschiede.

Das Bedürfnis nach Sicherheit stehe ganz oben im Ranking der Fachkräfte, was sich in der hohen Bewertung finanzieller Arbeitgeberleistungen zeige, wie beispielsweise einer betrieblichen Altersvorsorge. Als eher männertypisch sieht die Studie das Interesse an erfolgsabhängigen Boni oder einer Gewinnbeteiligung an, während etwa die bei Frauen beliebteren Sport- und Fitnessprogramme zur Gesundheitsvorsorge bei den männlichen Kollegen immerhin noch zu den fünf wichtigsten Zuwendungen zählten. Weniger begehrte Benefits seien hingegen ein eigenes Diensthandy oder die Möglichkeit, mit dem Hund ins Büro zu kommen. Knapp die Hälfte der Studienteilnehmer würde sich jedoch für Arbeitgeber mit regelmäßig stattfindenden Mitarbeiterevents, einer Kantine oder der Vergabe von Essens-Zuschüssen interessieren.

Im Rahmen der Studie "Jobsuche im Fokus" wurden deutschlandweit auch 5.000 Recruiter befragt. Aus ihrer Sicht fielen demnach Zusatzleistungen der Arbeitgeber bei Jobsuchenden stark ins Gewicht, wenn sie besser mit ihnen kommuniziert würden, so 75 Prozent der Befragten. Leider würde weniger als die Hälfte der Firmen solche Benefits in ihren Stellenangeboten erwähnen. "Viele Unternehmen verpassen damit die Chance, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren", so ein Arbeitsmarkt-Experte der Studienmacher. "Eine Stellenanzeige ist das Aushängeschild für Arbeitgeber und häufig der erste Kontaktpunkt zwischen Bewerber und Unternehmen. Sie sollte mehr als nur eine einfache Auflistung von Anforderungen und Aufgaben sein."

Dieser Beitrag wurde erstellt von Dr. Frank Walpuski.