Anmeldung




 

Thema der Woche 45. KW

Mitarbeiter binden: Alternativen zur Gehaltserhöhung

von Kirstin von Elm, Fachjournalistin für Wirtschaftsthemen, Mönkeberg

Mit dem einsetzenden Aufschwung preschen Arbeitgeber und Betriebsräte beim Thema Tariferhöhung jetzt vor. Als erstes deutsches Großunternehmen hat aktuell Bosch angekündigt, den 85.000 Mitarbeitern bereits ab Februar 2011 mehr zu zahlen. Auch bei Daimler, Siemens oder Porsche wird diskutiert, geplante Lohnerhöhungen vorzuziehen. Um ihre Mitarbeiter zu halten, müssen sich Mittelständler Alternativen überlegen.

Rekordzahlen vom Arbeitsmarkt, steigende Exportnachfrage, boomende Konjunktur – die deutsche Industrie hat die Krise offenbar überwunden. Jetzt kommt es darauf an, neue Fachkräfte zu gewinnen sowie die vorhandene Mannschaft zu Höchstleistungen zu motivieren, um prallgefüllte Auftragsbücher abzuarbeiten. Die deutschen Großunternehmen drehen deshalb bereits kräftig an der Gehaltsschraube. Für Mitte 2011 zugesagte Lohnerhöhungen sollen vielerorts vorgezogen werden.

Nicht jeder Mittelständler kann und will da mithalten. Um im anziehenden Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte nicht ins Hintertreffen zu geraten, ist es jetzt besonders wichtig, alternative Wege zur Mitarbeitermotivation zu beschreiten. Auf keinen Fall dürfen Loyalität und überdurchschnittliche Leistungen als selbstverständlich hingenommen werden. Insbesondere wenn Ihnen der finanzielle Spielraum für Gehaltserhöhungen fehlt, sollten Sie die folgenden Optionen zur Mitarbeiterbindung und -motivation prüfen:

  • positives Betriebsklima: Sorgen Sie für eine entspannte, vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre. Zeigen Sie Interesse an der Arbeit Ihrer Mitarbeiter, verteilen Sie Lob und Anerkennung für gute Leistungen, seien Sie offen für Sorgen, Probleme und konstruktive Kritik.
  • gezielte Personalentwicklung: Gewähren Sie Ihren Mitarbeitern Entscheidungsspielräume und übertragen Sie Ihnen Projekte in Eigenverantwortung. Arbeiten Sie für aufstiegswillige Leistungsträger konkrete Karrierepläne aus, besetzen Sie Führungspositionen aus den eigenen Reihen und gewähren Sie allen Mitarbeitern Fort-und Weiterbildungsmöglichkeiten.
  • Fahrtkostenübernahme: Fahrten zur Arbeit stellen gerade für Berufspendler einen erheblichen Kostenblock dar. Oft rechnen sich Angebote wie Jobticket, Fahrtkostenzuschuss oder ein Dienstwagen für beide Seiten.
  • flexible Arbeitszeiten: Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Privat- und Berufsleben steigert die persönliche Zufriedenheit und damit auch die berufliche Motivation und Leistungsfähigkeit. Hier können Sie Ihren Mitarbeitern auf individueller Basis ein gutes Stück weit entgegen kommen, beispielsweise durch flexible Arbeitszeiten, den Verzicht auf 9-to-5-Anwesenheitspflicht oder die Einrichtung eines Home Office.
  • Zeit statt Geld: Alternativ zur Gehaltserhöhung können Sie möglicherweise zusätzliche Urlaubstage, Betriebsferien oder Sonderurlaub gewähren. Das erhöht zwar die Personalkosten, schont jedoch die Liquidität.
  • Familienhilfe: Sie erwarten vollen Einsatz im Job, also zeigen Sie auch Interesse an der privaten Situation Ihrer Mitarbeiter. Oft können Sie hier schon mit wenig Aufwand wertvolle Unterstützung leisten, beispielsweise Hilfe bei der Kinderbetreuung, für pflegende Angehörige, Karrierecoaching für Ehepartner oder erwachsene Kinder, Praktika oder Engagement an den lokalen Schulen/Kindergärten, preiswerte Verpflegung für Familienangehörige in der Betriebskantine, Feste mit Familie usw.

Fazit: Ein angemessenes Gehalt ist wichtig, die oben genannten Bindungsmaßnahmen entfalten jedoch langfristige Wirkung. Gute Karriereperspektiven, lebenslanges Lernen und ein angenehmes Betriebsklima sind mindestens genauso wichtig und können sogar leichte Abstriche beim Gehalt aufwiegen.