TOP-Themen Archiv

05/2016

„Nein, danke!“ - Wenn Mitarbeiter Führungspositionen ablehnen

04/2016

Betriebliches Eingliederungsmanagement: BAG konkretisiert!

03/2016

Neue Chance für BGM

02/2016

Das Berufsbild des Controllers im Jahr 2016

01/2016

Neues im Steuerrecht 2016

06/2015

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist keine Frage der Größe

05/2015

Arbeitnehmer darf Anwalt nicht zu BEM-Gespräch mitnehmen

04/2015

Ferienjobs - so geht's richtig!

03/2015

Datenklau: Unternehmen unterschätzen Cyberangriffe

02/2015

Lohnsteuerrichtlinien 2015

01/2015

Die Folgen der Entscheidung zur Erbschaftsteuer

12/2014

Bundesverfassungsgericht kippt Erbschaftsteuer für Unternehmer

11/2014

Status der AfA-Tabellen des BMF - nur ein "Angebot"?!

10/2014

Die Betriebsprüfung der Sozialversicherung

09/2014

Kunden-Feedback aus dem Internet

08/2014

Damit Lehrstellen keine Leerstellen bleiben

07/2014

Ich bin dann mal off - müssen Mitarbeiter im Urlaub erreichbar sein?

06/2014

Die Typenbezeichnung als zwingende Angabe in der Werbung

05/2014

Die Kosten der Betriebsratswahl für den Arbeitgeber

04 / 2014

Die Selbstanzeige bei der Steuerhinterziehung

03 / 2014

Regeln für die Werbung mit Testergebnissen!

02 / 2014

SEPA: Umstellungsfrist verlängert bis 1.8.2014

01 / 2014

2014 - Neuerungen in der Sozialversicherung

12 / 2013

Rechtsformzusatz bei Ihrer Werbung nicht vergessen!

11 / 2013

SEPA: Enspurt oder alles im Plan?

10 / 2013

Wissen weitergeben: Fit für die nächste Generation?

9 / 2013

Hitze im Büro: Wann müssen Unternehmen handeln?

8 / 2013

Alkohol am Arbeitsplatz: Rechte, Pflichten und Konsequenzen

7 / 2013

Zum Sommer -  Die sieben größten Irrtümer bei Urlaub und Krankheit

6 / 2013

Entgeltbescheinigungsverordnung - neue Regeln für den Gehaltszettel

5 / 2013

Auch nach den Grippewellen: Rechtliche Vorgaben für Beschäftigte bei Arbeitsunfähigkeit

4 / 2013

Ausbildungsabbrüche: Was Arbeitgeber dagegen unternehmen können

3 / 2013

MicroBilG-Erleichterungen treten in Kraft

2 / 2013

BAG zählt Leiharbeiter in Kleinbetrieben für den Kündigungsschutz neuerdings mit zur Belegschaft

1 / 2013

Das ändert sich 2013

Archiv:
2012

2011

Alle Beiträge

Anmeldung




 

Top-Thema 03/2015

Datenklau: Unternehmen unterschätzen Cyberangriffe

Die Zahl der Hacker-Attacken steigt: Bereits jedes fünfte Großunternehmen war in den letzten drei Jahren Opfer von Spionage oder Datenklau. Doch die deutschen Unternehmen unterschätzen noch immer das Risiko, Opfer einer Attacke zu werden. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung EY hervor.

Die Cyberkriminalität nimmt zu, das Risikobewusstsein nicht - so lautet das Kernergebnis einer Studie, für die EY Geschäftsführer und Führungskräfte aus IT-Sicherheit und Datenschutz von 450 deutschen Unternehmen befragt hat. 14 Prozent hätten in den vergangenen drei Jahren konkrete Hinweise auf Spionageattacken entdeckt. Das sind doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren.

Manager sehen wachsende Bedrohung aus dem Netz

Trotzdem sieht nur ein Drittel der Befragten ein "eher hohes oder hohes Risiko", Opfer einer solchen Attacke zu werden. Immerhin erwarten acht von zehn Managern, dass künftig von einer wachsenden Bedrohung aus dem Netz auszugehen ist. Als Länder mit dem höchsten Risikopotenzial werden China (46 Prozent), Russland (33) und die USA (31) angesehen.

Sicherheitsmaßnahmen der Firmen häufig unzureichend

"Die anhaltende Sorglosigkeit vieler Unternehmen überrascht", sagt Bodo Meseke von EY. 82 Prozent hielten ihre präventiven Maßnahmen gegen Datenklau für ausreichend, doch verließen sich gleichzeitig mehr als 80 Prozent "nur auf Firewalls, Antivirensoftware und gute Passwörter". Über ein Intrusion-Detection- oder Prevention-System verfügten dagegen nur 30 Prozent der Unternehmen. Das bedeute eine Verdoppelung gegenüber 2013, aber im Vergleich fänden solche Systeme "immer noch selten" Anwendung.

Know-how fehlt: Viele Cyber-Attacken bleiben unentdeckt

Mehr als die Hälfte der Fälle, die entdeckt wurden, sind durch ein internes Kontrollsystem aufgeflogen. Bei 21 Prozent war es Zufall, bei 19 Prozent waren es interne Routineprüfungen. Die Studienautoren gehen davon aus, dass insbesondere bei kleineren Unternehmen, die "oft nicht die entsprechenden Mittel oder das Know-how haben, um solche Attacken zu entdecken", viele Fälle gänzlich verborgen bleiben.

Die EY-Studie zum Datenklau kann hier kostenfrei als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Autor: David Schahinian